Top of the Week KW 13

Blog

Und es ist schon wieder Montag! 🙂 Und somit wieder Zeit fĂŒr die Top of the Week BeitrĂ€ge der österreichschen Familienblogs.

Diese Woche gings um Überlastung, Fehler im Kindergarten, WertschĂ€tzung der Eltern und um die Geburt. Auch einen lustigen Beitrag ĂŒber Babyschwimmen im Winter und einen sehr empfehlenswerten Artikel darĂŒber wie wir die GefĂŒhle unserer Kinder unbewusst verleugnen und wie wir das Ă€ndern können findet ihr heute in der Liste! #topoftheweek

Besucht unbedingt diese tollen Blogs und findet ganz viel interessanten Lesestoff!

#topoftheweek Familyblog BeitrÀge der 13. Kalenderwoche

  • Stephanie von 3fach Jungsmami schrieb diese Woche ĂŒber Überlastung und die WertschĂ€tzung einer Mutter: Manchmal wird mir einfach alles zuviel. Kinder, Job und Haushalt ist manchmal nicht leicht zu stemmen. DafĂŒr weiß ich jetzt umso mehr wie wichtig die WertschĂ€tzung von MĂŒttern ist.
  • Kathrin von go with the flo schrieb ĂŒber Babyschwimmen im Winter: Ich hĂ€tte ganz einfach auf meine Freundinnen hören sollen! Babyschwimmen im Winter ist nicht unbedingt die beste Idee…“
  • Julia von Sinn impuls schrieb ĂŒber die die Geburt ihrer Kinder : Über die Geburt meiner Kinder zu schreiben, habe ich bis jetzt ausgelassen. Es ist ja auch etwas sehr Persönliches, aber es ist auch heilsam das Erlebte zu teilen.“
  • Irene von Dr.Mama Arbeitstier schrieb ĂŒber die 10 grĂ¶ĂŸten Kindergartenfehler Der Kindergarten ist eine Löwengrube. Zumindest fĂŒr mich. Als Mutter. Top-10 der grĂ¶ĂŸten Kindergarten-Fehler
  • Jeannine von mini & me schrieb darĂŒber wie wir die GefĂŒhle unserer Kinder unbewusst verleugnen: Situationen, in denen wir unseren Kleinkindern nichts recht machen können, gibt es viele. In solchen Momenten spĂŒren wir manchmal eine Distanz, die da vorher nicht war. Sie belastet uns und fĂŒhlt sich fremd an. Wir Eltern sind fĂŒr die QualitĂ€t unserer Beziehung verantwortlich, nicht das Kind. Aber der Anspruch, jeden Wunsch erfĂŒllen zu können, ist illusorisch. Wie können wir kindliche GefĂŒhle in solchen Situationen sehen und unseren Kindern vermitteln, dass sie richtig sind, so wie sie sind und wie sie fĂŒhlen?“
  • Menerva von Hotel Mama schrieb ĂŒber die Erkenntnis dass die Eltern doch Recht hatten:Wer hĂ€tte das gedacht? Erst als Mutter habe ich gelernt meine Eltern zu schĂ€tzen. Als Kind war ich trotzig, als Teenager eine Dauer-Augenverdreherin und TĂŒrknallerin, die immer alles besser wusste und in einer Diskussion wollte ich oft nichts anderes erreichen, als zu beweisen, dass meine Mutti falsch liegt. Meine Mama, die eigentlich ein NervenbĂŒndel in guter Figur ist, hat immer nur eines gesagt: Ich wĂŒnsche dir eine Tochter, die genauso ist wie du. Simsalabim: Nun habe ich tatsĂ€chlich eine Tochter und Überraschung: Sie ist mein Ebenbild. Noch eine Überraschung: Ich stelle erstaunt fest: Meine Mutti hatte Recht.“

Viel Spaß beim Lesen! 🙂

20170308_133724

Schreibe einen Kommentar

Suche
Wer bloggt hier?
Das bin ich! Verheiratete Mama von zwei MĂ€dels, aus Oberösterreich, durch und durch Chaotin, Weltverbesserin, TrĂ€umerin und noch vieles mehr, namens Eva. Meine große Tochter Haylie litt am seltenen Tay-Sachs Syndrom und hĂ€tte eigentlich nur ca. 3 Jahre alt werden "dĂŒrfen", doch sie war eine Superheldin und kĂ€mpfte fast 8 Jahre gegen diese Krankheit! Hier lest ihr ĂŒber unser Leben mit einer tödlichen Krankheit, wie wir mit der Trauer umgehen, aber auch allerhand aus unserem ganz normalen Mami-Wahnsinn!
D-day bei Pinterest
Mein Herzensprojekt
Translate this website
%d Bloggern gefÀllt das:

Damit dieses Blog optimal funktioniert verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklĂ€rst du sich damit einverstanden.

Schließen